Stadtrat beschließt Klimaneutralität 2035 ohne die CDU

Gestern hat der Stadtrat die Fortschreibung des Masterplans Klimaschutz beschlossen. Kernziel ist, dass die Stadt die Klimaneutralität bis 2035 anstrebt. Die Stadt will mit der Verwaltung und den stadtnahen Gesellschaften vorangehen und bis 2035 klimaneutral werden.

Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat zur gestrigen Sitzungt: „Die Mainzer CDU redet über Klimaschutz und verweigert im Rat die Zustimmung zu diesem Plan. Klimaschutz kann nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden!“

Dazu erklärt Fabian Ehmann, Umweltpolitiker der GRÜNEN Fraktion: „Die Stadt geht mit diesem Beschluss einen wichtigen Schritt hin zur Klimaneutralität. Die Klimakrise ist die größte Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert und sie steht trotz der Coronakrise nicht auf der Pausentaste. Mit der vorgestellten Vorgehensweise und dem Ziel der klimaneutralen Verwaltung übernimmt die Stadt Verantwortung in der Klimakrise.

Der Stadtrat hat damit beschlossen, in die beschleunigte Maßnahmenumsetzung einzusteigen. Bei den Einzelmaßnahmen wird deutlich werden, wie ernst Klimaschutz tatsächlich genommen wird. Denn dies werden dann auch Maßnahmen sein, die die Transformation der Stadt vorantreiben müssen.
Da die Handlungsspielräume unserer Stadt aufgrund der übergeordneten Gesetzgebung begrenzt sind, ist es wichtig, dass die Stadt alle ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzt, um die Klimakrise zu bekämpfen, wir stehen zu unserer Verantwortung.“

Neuste Artikel

Klimaneutrale Verwaltung – GRÜNE begrüßen Entscheidung

Familien unterstützen